Das Schaltgetriebe


Der Sinn der Schaltung

Der Sinn der Schaltung ist bei einem Automatikgetriebe der Gleiche wie bei einem Schaltgetriebe: Fährt man langsamer wählt man einen niedrigeren Gang, fährt man schneller, einen Höheren. Bei einem Automatikgetriebe wird dies, wie der Name schon sagt, automatisiert durchgeführt, während man dies bei einem Schaltgetriebe manuell ändert. Grund: Um das gewünschte Verhältnis auf eine Antriebsachse zu übertragen sind verschiedene Gänge notwendig, da nur eine bestimmte Anzahl von Umdrehungen pro Minute möglich sind. Die Eingangsdrehzahl wird also im Getriebe in eine höhere oder niedrigere Ausgangsdrehzahl umgewandelt.

Für ein optimales Ergebnis haben moderne Fahrzeuge mindestens 5 Gänge. Zudem kann ein Fahrer heutzutage mit Rücksicht auf die jeweilige Fahrsituation jeden beliebigen Gang wählen, er muss sich beim Schalten also nicht wie früher an eine bestimmt Reihenfolge halten. 

Funktionsweise des Schaltgetriebes

Das Schaltgetriebe befindet sich in der Regel in einem eigenen Gehäuse unter dem Fahrzeugboden. Wie auch bei einem Fahrrad und anderen Formen der Gangschaltung funktioniert das Schaltgetriebe eines Autos über bewegliche, ineinander greifende Zahnräder. Angeordnet sind diese Zahnräder auf parallelen waagrechten Wellen, die mit dem Schalthebel gegeneinander verschoben werden. Der Schalthebel dient somit als externes Steuerelement im Cockpit, welches durch Seilzüge oder Gestänge mit dem Getriebe verbunden ist.

In seiner Grundform besteht das Schaltgetriebe aus drei Wellen: Eingangswelle, Vorgelegewelle und Ausgangswelle. Die Eingangswelle wird vom Motor angetrieben, gibt diese Bewegung an die Vorgelegewelle weiter, welche über die Zahnräder die Ausgangswelle und somit die Antriebsachse bewegt. Wenn ein Gang einlegt wird, werden die Schaltmuffen an der Ausgangswelle verschoben, sodass sich die Verteilung der Antriebskraft auf die Zahnräder ändert. Somit korrigiert das Schaltgetriebe durch die unterschiedliche Größe der Zahnräder die Drehzahl. Übrigens hat auch die Beschriftung des Schalthebels eine Bedeutung: Beim vollständigen Durchschalten der Gänge „zeichnet“ der Schalthebel nämlich den Buchstaben H.

Die Rolle der Kupplung

Auch diesen Fakt kennen Sie aus Ihrer ersten Fahrstunde: Die Kupplung muss betätigt werden, bevor man den Schalthebel benutzt. Doch warum? Die Erklärung liegt in der Mechanik: Bei angeschaltetem Motor laufen die Zahnräder des Getriebes fest ineinander und lassen sich nur mit Kraft lösen. Während die Kupplung getreten wird, gibt der Motor keine Energie an das Getriebe weiter: Der Motor ist im Leerlauf. Dadurch sind die Zahnräder im Schaltgetriebe beweglich und ein neuer Gang kann eingelegt werden.