Begriffe & Erklärungen A - D


Active Lane Assist

mehr lesen

Active Lane Assist ist die Bezeichnung für einen Spurhalteassistenten. Dieser warnt den Fahrer eines Fahrzeuges vor dem Verlassen der Fahrspur auf einer Straße. Hierbei sind unterschiedliche optische Systeme und Computer im Einsatz, mit deren Hilfe die Position des Fahrzeuges in der Fahrspur bestimmt wird. Weitere Bezeichnungen sind lane departure warning (LDW) oder lane keeping Assist für einen aktiven Spurhalteassistenten mit Lenkunterstützung.

weniger lesen

Active Protection

mehr lesen

In kritischen Situationen aktiviert das System vorbeugende Maßnahmen zum Unfallschutz, z.B. Gurtstraffung, Schließen von Fenstern und Dach sowie Positionierung des Beifahrersitzes. Weitere Bezeichnungen sind pre-sene oder pre-safe-Systeme.

weniger lesen

Adaptive Cruise Control

mehr lesen

Ein Abstandsregeltempomat ist eine Geschwindigkeitsregelanlage in Kraftfahrzeugen, die bei der Regelung den Abstand zu einem vorausfahrenden Fahrzeug als zusätzliche Rückführ- und Stellgröße einbezieht. In der internationalen Automobilindustrie hat sich der englische Ausdruck Adaptive Cruise Control (ACC) etabliert (auf Deutsch: Adaptive Geschwindigkeitsregelung). Das System wird ebenfalls als Automatische Distanzregelung (ADR) bezeichnet. 

weniger lesen

Adaptiver Fernlicht-Assistent

mehr lesen

Der Fernlichtassistent ist ein Sicherheits-/Komfort-Element für Kraftfahrzeuge, das das Auf- und Abblenden des Fernlichts bei Dunkelheit automatisiert. Es erkennt entgegenkommende oder vorausfahrende beleuchtete Fahrzeuge und steuert die eigenen Scheinwerfer durch auf- und abblenden so, dass die Lichtverhältnisse optimal ausgenutzt werden, der eigene Lichtkegel wird die anderen Fahrzeuge dadurch nicht blenden.

weniger lesen

AdBlue

mehr lesen

Bei AdBlue handelt es sich um eine wässrige Harnstofflösung, bestehend aus 32,5 Prozent hochreinem Harnstoff und 67,5 Prozent demineralisiertem Wasser. Mit dieser Lösung wird der Ausstoß von Stickoxiden (NOx) bei Dieselmotoren um bis zu 90 Prozent reduziert. Der deutsche Verband der Automobilindustrie e. V. hat die Marke schützen lassen; in Nordamerika wird deshalb Diesel Exhaust Fluid (DEF) als Name verwendet.

weniger lesen

Advanced Driver Assistance Systems

mehr lesen

Fahrerassistenzsysteme (FAS; englisch Advanced Driver Assistance SystemsADAS) sind elektronische Zusatzeinrichtungen in Kraftfahrzeugen zur Unterstützung des Fahrers in bestimmten Fahrsituationen. Hierbei stehen oft Sicherheitsaspekte, aber auch die Steigerung des Fahrkomforts im Vordergrund. Ein weiterer Aspekt ist die Verbesserung der Ökonomie.  Fahrerassistenzsysteme greifen teilautonom oder autonom in Antrieb, Steuerung (z. B. Gas, Bremse) oder Signalisierungseinrichtungen des Fahrzeuges ein oder warnen durch geeignete Mensch-Maschine-Schnittstellen den Fahrer kurz vor oder während kritischer Situationen. Der Regeleingriff bzw. die Signalisierungsfunktionen von Fahrerassistenzsystemen setzen Wissen bezüglich der aktuellen Fahrsituation voraus. Dies können im Falle von ESP (Elektronisches Stabilitätsprogramm) und ABS Sensoren sein, die die Raddrehzahl und/oder die Gierrate (= Drehgeschwindigkeit des Fahrzeuges um die Vertikalachse), sowie die Längs- und Querbeschleunigung bestimmen. 

weniger lesen

Aktiver Spurhalte-Assistent

mehr lesen

Active Lane Assist ist die Bezeichnung für einen Spurhalteassistenten. Dieser warnt den Fahrer eines Fahrzeuges vor dem Verlassen der Fahrspur auf einer Straße. Hierbei sind unterschiedliche optische Systeme und Computer im Einsatz, mit deren Hilfe die Position des Fahrzeuges in der Fahrspur bestimmt wird. Weitere Bezeichnungen sind lane departure warning (LDW) oder Lane Keeping Assist für einen aktiven Spurhalteassistenten mit Lenkunterstützung.

weniger lesen

Automatische Distanzregelung

mehr lesen

Ein Abstandsregeltempomat ist eine Geschwindigkeitsregelanlage in Kraftfahrzeugen, die bei der Regelung den Abstand zu einem vorausfahrenden Fahrzeug als zusätzliche Rückführ- und Stellgröße einbezieht. Sie hält per Radar den eingestellten Abstand zum voraus fahrenden Fahrzeug. Sie ist meist direkt mit dem Tempomat gekoppelt und kann das Fahrzeug aktiv abbremsen. In der internationalen Automobilindustrie hat sich der englische Ausdruck Adaptive Cruise Control (ACC) etabliert (auf Deutsch: Adaptive Geschwindigkeitsregelung). Das System wird ebenfalls als Automatische Distanzregelung (ADR) bezeichnet. 

weniger lesen

AUX-IN

mehr lesen

Der AUX-Eingang (aux von engl. auxiliary Präfix im Sinne von Neben-/ Zusatz-/ Hilfs-) ist ein analoger Eingang für stereophone Audiosignale. Er handelt sich um einen Hochpegel-Eingang, welcher oft auch als "Line-in" bezeichnet wird. CD-Player, DVD-Player, MP3-player, etc.  können daran angeschlossen werden. 

weniger lesen

Bergabfahrhilfe

mehr lesen

Hill Descent Control (HDC) oder Bergabfahrhilfe ist eine vornehmlich für Sport Utility Vehicles (SUV) und Off-Roader eingesetzte Fahrstabilitätshilfe beim Bergabfahren auf losem Untergrund bzw. auf Niedrigreibwert wie Schnee, die auf dem ESP aufbaut. HDC kontrolliert die Geschwindigkeit eines Fahrzeugs mit Hilfe von Bremseingriff und Motorschleppmoment und hält sie so konstant, je nach Untergrund auf beabsichtigte 10 - 20 km/h.

weniger lesen

Berganfahrhilfe

mehr lesen

Unter einer Berganfahrhilfe oder einem Berganfahrassistent (engl. Hill Holder, Hill Hold Control, Hill Start Assist oder Hill Start Aid) versteht man eine automatisierte Unterstützung für Kraftfahrzeuge beim Anfahren an Steigungen, durch die ein Zurückrollen verhindert wird. Dabei braucht der Fahrer die Betriebs- oder Feststell-bremsanlage nicht zu bedienen. Durch diese Komfortfunktion wird beim Anfahren zunächst die Bremse betätigt und erst dann wieder gelöst, wenn der Motor genug Drehmoment bereitstellt. Das Anfahren an Steigungen wird somit besonders bei Fahrzeugen mit Schaltgetriebe wesentlich erleichtert.

weniger lesen

Collision Prevention Assist

mehr lesen

Collission-Prevent-Assists oder Pre-Collission-Systeme (PCS) basieren z. B. auf einem Laser als Entfernungsmesser und einer Kamera, die die Fahrtrichtung bzgl. Hindernissen und anderen Fahrzeugen überwacht. Besteht Kollisionsgefahr, wird der Fahrer durch den Front-Kollisionswarner optisch und akustisch gewarnt. Zeigt der Fahrer keine Reaktion zur Vermeidung einer Kollision, erfolgt bei einigen Fahrzeugen per autonomer Notbremsfunktion eine genau dosierte, selbständige Abbremsung bis hin zur Vollbremsung. So wird eine Kollision verhindert oder deren Folgen auf ein Minimum reduziert. 

weniger lesen

Comfort Access

mehr lesen

Comfort Access, beschreibt ein automatisches System, ein Fahrzeug ohne aktive Benutzung eines Autoschlüssels zu entriegeln und durch das bloße Betätigen des Startknopfes zu starten. Ermöglicht wird das durch einen Keyless-Go-Schlüssel mit Chip. Von vielen Autoherstellern werden auch die Begriffe Keyless-Access oder Keyless-Go verwendet. 

weniger lesen

Coming Home

mehr lesen

Als Coming-Home-Funktion (engl. ‚heim kommen‘) bezeichnen einige Autohersteller eine Funktion, durch die nach Verlassen des Autos die Scheinwerfer noch eine gewisse Zeit nachleuchten und sich dann automatisch abschalten. Dies hat den Zweck, den Weg vom Parkplatz zur Haustür auszuleuchten, also das Heimkommen zu erleichtern. Zusätzlicher hat dies den positiven Effekt, dass ein Aussteigen durch bessere Sicht erleichtert wird. 

weniger lesen

Drehmoment

mehr lesen

Das so genannte Drehmoment gibt es überall dort, wo durch eine eingesetzte Kraft etwas gedreht werden soll. Bezeichnet wird mit dem Begriff Drehmoment also das Produkt aus Kraft mal Hebelarm. Die Maßeinheit für das Drehmoment ist das Newtonmeter (Nm). Newton steht dabei für die Kraft und Meter für die Länge des Hebelarms. Faustregel bei Motoren: Je höher das Drehmoment, desto mehr Power hat der Motor

weniger lesen